Am 28.1.2019 nahmen wir an dem Projekt Konflikte und Kommunikation teil, welches im Griesheimer Jugendzentrum Blue Box stattfand. Unser Klassenlehrer, Herr Weiler, und unsere Schulsozialpädagogen begleiteten uns. In diesem Rahmen lernten wir in Konfliktsituationen richtig zu handeln. Spielerisch ging es in den Tag hinein mit dem ersten Aufwärmspiel, dem Dirigentenspiel: Einer von uns musste vor die Tür gehen, um nicht mitzubekommen, worüber wir redeten. Wir einigten uns auf einen Dirigenten unter uns, der, so unauffällig wie möglich, Bewegungen vormachen musste, welche der Rest der Klasse nachmachen musste. Der Schüler, der zuvor draußen warten musste, durfte nun wieder hereinkommen und musste den Dirigenten erraten. Danach spielten wir das Spiel rote Karte. Bei diesem Spiel hatte jeder einen Partner und jeder bekam eine Karte in der Farbe Rot. Anschließend bekamen wir einen Stift und sollten Stichpunkte aufschreiben, welche unseren Partner ärgerten oder nervös machten. Nach etwas Zeit setzten wir uns alle wieder auf unsere Plätze und lasen unsere Stichpunkte nacheinander vor. Ziel war es, zu lernen sich in den Partner hineinversetzen zu können und letztendlich besser verstehen zu können. Nach diesem Spiel spielten wir Statuentheater. Wir wurden in Gruppen eingeteilt, die meistens aus fünf Schülern bestanden. Wir hatten die Aufgabe uns einen Konflikt auszudenken, diesen anschließend vorzuspielen und dann, mitten in einer Szene, zu erstarren. Die anderen liefen dann um uns herum und mussten erraten, welcher Konflikt dargestellt wurde. Daraufhin wurde uns ein Konflikt, die letzte Orange, vorgespielt: Eine der Personen wollten die Schale der Orange und die andere Person das Fruchtfleisch. Ein Streit entstand, da beide Personen nicht richtig miteinander kommunizierten und beide die ganze Orange wollten, obwohl es beide nur auf einen bestimmten Teil der Orange abgesehen hatten. Als nächstes Spiel war Stühlechaos an der Reihe. Zunächst stellten wir alle Stühle in die Mitte des Raumes. Anschließend haben wir gruppenweiße verschiedene Aufgaben bekommen: Eine Gruppe sollte die Stühle in einen anderen Raum bringen, eine andere Gruppe sollte sie umwerfen und die dritte Gruppe sollte die Stühle stapeln. Es entstand Chaos, weil alle Gruppen die Stühle für sich wollten. Wir mussten erneut miteinander kommunizieren, um diesen Konflikt zu lösen. Am Ende des Projekts lernten wir noch bei Konfliktsituationen die Ich-Botschaften zu benutzen: Anstatt die andere Person mit einer Du-Botschaft zu verletzen und anzugreifen ist es sinnvoller und ratsamer Ich-Botschaften zu verwenden, um die eigenen Gefühle zu vermitteln. Der Tag hat uns allen sehr viel Spaß gemacht und unsere Klassengemeinschaft gestärkt. Wir haben viel gelernt und freuen uns auf das nächste Projekt.

verf. von Carolin Kissinger, G6a

GHS Blog
Monatsarchiv