Acht Wochen lang hatten die Klassen R10a, R10b und R10c Zeit, im Rahmen des Physikunterrichts bei Herr Dr. Knoth, ein eigenes Katapult zu bauen. Hierbei mussten sie jedoch einiges beachten und kamen ganz schön ins Grübeln:  Es durften lediglich Materialien benutzt werden, welche bereits im Mittelalter zur Verfügung standen. So stellte besonders die Ideenfindung die Schülerinnen und Schüler vor eine große Herausforderung. Ihre physikalischen Überlegungen und Planungen führten sie in einem Berichtsheft, um so Schritt für Schritt das perfekte Katapult planen zu können. Anschließend konnten die Schülerinnen und Schüler ihr handwerkliches Können unter Beweis stellen. Hierbei nahm die Kreativität ihren freien Lauf und die Schülerinnen und Schüler bauten die ausgefallensten Katapulte. Nach acht Wochen erfinderischer Gruppenarbeit war es dann soweit und die Klassen probierten ihre Katapulte auf dem Schulhof aus. Mit einem Messband ausgestattet wurden dann drei Klassensieger ermittelt. Mit einer Wurflänge von insgesamt 10,40 cm erlangten Terry Großklos, Merdan Ali Karakus, Jakob Schmidt und Elias Wühr nicht nur den ersten Platz der R10a, sondern konnten auch als Gesamtsieger gekürt werden.  In der R10b schafften es Lena Ertl, Imane Koubaa, Diana Kuczok und Cynthia Thöt mit einer Wurfweite von 4,40 cm auf den ersten Platz. Klassensieger der R10c sind mit 5,60 cm Nils Feldmann, Kevin Freitag, Simon Hinte und Alec Schick. Zudem gab es noch einen zusätzlichen Designerpreis für das schönste Katapult, welches Maja Alwardt, Linda Duran, Merjem Mekic und Nurgül Sevim gebaut haben. Herzlichen Glückwunsch!

GHS Blog
Monatsarchiv