Montag, 24. September

Da ich unseren Ankunftstag nicht mitzählen würde, könnte man sagen, dass heute unser erster Tag in Spanien war. Ich stand um 7:30 Uhr auf und zum Frühstück gab es Kekse und Milch. Fürs Schulfrühstück machte mir mein Austauschschüler ein „bocadillo“ (belegtes Brötchen). Die Schule fing um 8:30 an und wir hatten Philosophie und Wirtschaft. Danach gingen wir in die Cafeteria, wo uns der Schulleiter wärmstens empfing. Außerdem gab es noch ein Mini-Buffet. Spanier und Deutsche hatten danach den Auftrag, zusammen Besorgungen für eine Paella zu machen. Diese wurde von den Spaniern vorbereitet und zusammen gegessen.
Da eine Paella sehr lange braucht, war es nach dem Essen zu spät, um den spanischen Sport „Frontón“ auszuüben. Stattdessen war die Austauschgruppe zum Fluss gegangen und die Spanier hatten spanische Süßigkeiten gekauft, die wir alle probiert hatten. Gemeinsam hatten wir den restlichen Abend dort verbracht, bis wir gegen 22 Uhr zurück zu den Familien gingen.

Dienstag, 25. September

Morgens trafen wir uns in der Schule mit den Lehrern. In der Schule sangen wir für das Geburtstagskind aus unserer Gruppe. Von dort aus liefen wir zum Rathaus. Im Rathaus lernten wir den Bürgermeister kennen und übergaben ein Gastgeschenk. Außerdem erzählte man uns viel Interessantes über Nájera.
Nach dem Besuch fuhren wir nach Haro in eines der bekanntesten und besten Weingüter in der Umgebung. Dort bekamen wir wieder eine sehr interessante Führung und uns wurde alles langsam erklärt, sodass wir alles verstehen konnten. Nach dieser Führung liefen wir in die Innenstadt Haro‘s und nahmen von dort wieder den Bus nach Nájera zurück. Von da an hatten wir Freizeit und alle fuhren zusammen in ein Shoppingcenter in die Hauptstadt von La Rioja, Logroño. Wir verbrachten unseren restlichen Abend dort und fuhren dann schließlich alle müde nachhause.

Mittwoch, 26. September

Am Mittwoch fuhren wir um 9:00 Uhr nach San Millán in ein Kloster. Als wir dann um 9:30 Uhr dort anka-men, hatten wir eine halbe Stunde Zeit, um das Kloster erst mal von außen zu erkunden oder um noch eine Kleinigkeit zu essen, die wir von unseren Gastfamilien bekommen hatten. Dann bekamen wir eine Führung durch das Kloster, die ungefähr 1 Stunde ging. Als die Führung endete, machten wir uns um 11:45 Uhr auf den Weg und pilgerten bis nach Nájera insgesamt 18 km auf dem bekannten „Jakobsweg“. Wir liefen erst von San Millán in die Stadt Berceo und dort machten wir eine Mittagspause. Der Weg war sehr schön und es gab so viele Weinberge! Dann hatten wir auch die Trauben probiert, da diese typisch für La Rioja sind und sie dort den bekanntesten Wein produzieren, worauf die Stadt sehr stolz ist. Als wir schließlich irgendwann in Nájera ankamen, waren wir ziemlich erschöpft, da es eine sehr lange Strecke war, die jedoch jedem sehr viel Freude bereitet hatte. Danach hatten wir uns nochmal mit allen Spaniern getroffen und hatten es uns am Fluss in Nájera gut gehen lassen. Wir hatten jede Menge Spaß, dazu noch eine unvergesslich schöne Zeit.

Donnerstag, 27. September

Am Donnerstag der Spanienreise begannen wir den Tag mit zwei Schulstunden an der Schule unserer Austauschpartner. Darauf folgte ein Besuch des Klosters „Santa María la Real“ in Nájera, wo wir Geschichte und Goldpracht bewundern durften. Wir bekamen eine Führung durch das komplette Kloster und sahen u.a. den unterirdischen Bereich im Berg und die riesigen goldenen Elemente der Kirche. Nach Ende der Klosterrundführung begannen wir zusammen mit unseren spanischen Austauschpartnern eine gemeinsame Schnitzeljagd, die uns durch die gesamte Altstadt führte. Überall waren bunte Zettel mit Fragen und Hinweisen für den nächsten Zettel verteilt und die Gruppe, die als erste alle ihre Zettel eingesammelt und die Fragen auf dem Fragebogen beantwortet hatte, hatte die Suchphase gewonnen. Anschließend versammelten wir uns in der Schule, um ein Quiz rund um die Schnitzeljagd zu machen. Bei dem Quiz sah man verschiedene Orte von Nájera, an denen wir bei dem Spiel vorbeigelaufen waren. Dieses Quiz lief über eine App namens „Kahoot!“, bei der jede Gruppe mit einem Handy immer für das (hoffentlich) richtige Ergebnis abgestimmt hatte, woraufhin die richtige Lösung auf einer Leinwand erschien. Danach begaben wir uns kurz zu den Spaniern nach Hause, doch trafen wir uns geschwind wieder am Ufer des Flusses „Najerilla“, wo der Tag für uns auch endete.

Freitag, 28. September

Am Freitag hatten wir eine Stunde Unterricht und anschließend waren wir alle gemeinsam (nur die deut-schen Schüler) nach Logroño gefahren. Dort hatten wir viele interessante Sehenswürdigkeiten besichtigt, wie z.B. die Designerschule „Escuela Superior de Diseño“ und das Provinzmuseum „Museo Provincial“. Wir waren auch bei einem Mosaikbecken, in dem man durch das kalte Wasser laufen durfte. Beim Zurücklaufen hatten wir die Aufgabe, die Namen bestimmter Sehenswürdigkeiten zu finden. Um 12:45 Uhr kamen unsere spanischen Austauschschüler dazu und wir verbrachten dann mit ihnen den Nachmittag.
Um 19:00 Uhr fuhren wir zurück nach Nájera. Dort hatten wir ungefähr eine Stunde Zeit, um uns für die Abschiedsfeier fertig zu machen. Um 20:30 Uhr begann dann die Feier in Somalo. Diese fand in einem älteren Gemäuer statt, welches wir selbständig von innen besichtigen konnten. Unsere spanischen Austauschfamilien hatten ein leckeres Buffet für uns vorbereitet. Es war ein sehr schöner Abend, wir hatten dort sehr viel Spaß!

GHS Blog
Monatsarchiv