Am 22.02.2018 luden die Rockband und die Concertband zu einem Rock-Brass-Fusion-Konzertabend in die Aula ein. Das erste Stück wurde als fulminanter Auftakt von beiden Gruppen gemeinsam aufgeführt: „Killing in the name of“ von Rage Against The Machine, hier mit stimmgewaltigem Solosänger Philipp Müller. Vorab gab Musiker Zaid einen kurzen Einblick über den Hintergrund des Stückes: “In diesem Lied geht es um den Befehl zu töten, bezogen auf Kriege und Konflikte, in denen viele Menschen gestorben sind. Die Intention hier ist, sich diesem Befehl zu verweigern!“
Anschließend spielte die Concertband unter der Leitung von Tobias Jurasin ein buntes Repertoire aus Swing („Fever“), Filmmusik (The Simpsons), Folklore („Mystery Bay March“) und Pop („Crocodile Rock“, Uptown funk“ und „Happy“). Diese nicht ganz einfach zu spielenden Stücke wurden von den jungen Musikern hervorragend interpretiert.
Weiter ging es mit der Rockband, unter der Leitung von Elke Seimetz und Markus Kranz. Den Anfang machten vier gefühlvolle Songs, arrangiert für die Akustikband mit Backgroundchor ( „Thinking out loud“, „Love me again“, „ Killing me softly“ und „We are the world“), in denen vor allem die Solisten das Publikum durch ihre vielfältig einsetzbaren Stimmen beeindrucken konnten.Im Anschluss daran wurden Fee Iffland (Gesang) und Tom Staub (Schlagzeug) verabschiedet. Die beiden Mitglieder haben von der 5. bis Ende der 9. Klasse die Rockband begleitet und mitgeprägt, können aber aus organisatorischen Gründen an der Rockband AG nicht mehr teilnehmen.
Jetzt wurde es richtig rockig, die Rockband spielte ab jetzt in voller Besetzung die Stücke „Use somebody“, „Rolling in the deep“, „Fucking perfect“, „Hold the line“ und „Paranoid“. Dabei wurde es zwischenzeitlich auch mal lauter und jetzt zeigten sich auch die Solo-Gitarristen von ihrer besten Seite. Vor allem die Gitarrensoli bei „Hold the line“ und „Paranoid“ erforderten ein hohes musikalisches Können am Instrument. Aber auch an allen anderen Instrumenten und am Gesang machten alle mitwirkenden Schülerinnen und Schüler durch die Bank weg eine gute Figur, was sich in erster Linie im tollen Zusammenspiel der Band widerspiegelte.
Den Höhepunkt des Konzerts bildete zweifellos das zweite Rock-Brass-Gemeinschaftsstück des Abends. Die insgesamt 30 Schülerinnen und Schüler der Concertband und die 25 der Rockband zelebrierten zusammen „Final Countdown“ der 1980er Jahre Metalband Europe, was mit großem Beifall des Publikums beantwortet und mit der Zugabe „Killing in the name of“ belohnt wurde.
Ganz herzlichen Dank an die grandiose Licht- und Tontechnik! Sebastian Meyer und sein Team, Lars, Niko und Sascha sorgten für ausgefeilte Spots, akribisch für jeden Song einzeln am Computer vorbereitet und erarbeitet. Besonders hervorheben möchten wir Hr. Buchholz, der mit seiner Familie immer wieder ehrenamtlich die Lichttechnik tatkräftig mit großem Arbeitseinsatz und zusätzlichen Materialien unterstützt und perfektioniert!
Fazit: Insgesamt war das erste Rock-Brass-Fusion-Konzert von Rock- und Concertband ein voller Erfolg. Es wurde durchweg auf hohem Niveau musiziert und die Schülerinnen und Schüler beider Ensembles zeigten ein Höchstmaß an Konzentration und Disziplin. Insofern wird es sicherlich nicht das letzte Konzert dieser Art gewesen sein.

verf. von Fr. Seimetz

GHS Blog
Monatsarchiv