Am Donnerstag, den 18. Januar 2018 war es soweit. 22 Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 7 – 10 besuchten gemeinsam das „School_Lab“ in Darmstadt, das vom Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der TU Darmstadt betrieben wird.

Dort beschäftigen sich die Schüler in drei Gruppen mit den Themen „Vakuum“, „Robotik“ und „High Tech Materialien“.

Kann ein Mensch im Weltraum überleben? Was passiert mit ihm, wenn er sich im Vakuum befindet. Zum Glück musste kein Schüler unter die Vakuumglocke, sondern nur Schaumküsse. Aber auch so konnte man sich vorstellen, was mit unseren Lungenbläschen geschehen würde, wenn wir nicht mehr dem Luftdruck der Erde ausgesetzt sind. Mit einer selbst gebauten Vakuumpumpe konnte dann untersucht werden wie sich ein Marshmallow im Vakuum ausdehnt.

An einer anderen Station brachten die Schüler einen Draht in eine bestimmte Form und gaben ihn für ca. 10min in einen Ofen mit fast 600°C. Das sollte dazu führen, dass sich das Material sich diese Form (z.B. die eines Sterns) „einprägen“ konnte. Verbog man den Draht anschließend und zerstörte die Sternform, so konnte das Material sich selbst wieder in einen Stern verwandeln, wenn man es in 70°C heißes Wasser legte. Das gelang aber nicht immer so gut.

Am coolsten war die Robotikstation. Dort sollte ein kleiner „Lego-Mindstorm“-Roboter so programmiert werden, dass er alleine eine weiße Linie in einer fiktiven Marslandschaft entlang fährt. Meist klappte dies nicht auf Anhieb, z.B. weil der Kleine es z.B. zu eilig hatte und viel zu schnell war, um die nächste Kurve zu bemerken. Die Schüler schafften es aber alle, ihren kleinen Kerl so zu programmieren, dass er alleine bis ins Ziel fuhr – und dort auch stehen blieb!

Es gab auch noch andere Stationen im School_Lab, die allerdings diesmal nicht besucht wurden. Man durfte aber bei einer dieser Stationen, einem Sandkasten etwas herumspielen und Landschaften formen. Ein Beamer projizierte dann die passenden Höhenlinien auf die Landschaft. Man konnte es sogar regnen lassen und dann beobachten, wo ein See entsteht oder wie das Wasser den Berg herabfließt.

Vielleicht kommt diese Station ja beim nächsten Besuch dran?
verf. von Hr. Feick

GHS Blog
Monatsarchiv