Am 08. Februar hat der Leistungskurs Geschichte im Jahrgang Q2 das Hessische Staatarchiv in Darmstadt besucht, welches ursprünglich als Theater diente, aber nach seiner Zerstörung im Zweiten Weltkrieg als solches nur noch im vorderen Bereich aufgebaut und als Staatsarchiv umfunktioniert wurde. Das im Moller-Bau untergebrachte Institut ist eines der bedeutendsten Archive Hessens.

Während einer Führung durch das Haus durften die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer unter anderem eine kostbare mittelalterliche Urkunde aus dem Jahr 867 bestaunen. Die Quelle gehört zu den ältesten Dokumenten, die im Archiv lagern und besiegelte die Schenkung mehrerer Leibeigener an ein Kloster im Bistum Mainz.

Im Anschluss beschäftigte sich der Leistungskurs mit Quellen aus der Zeit des Ersten Weltkriegs, dem eigentlichen Grund des Besuches. So erhielten die Schülerinnen und Schüler Einblick in Feldpostbriefe gefallener Darmstädter Soldaten, aber auch Tagebücher und Zeitungen aus der Zeit. Die Exkursion hielt interessante und lebensechte Einblicke bereit und ermöglichte es dem Leistungskurs anhand von originalen Handschriften zu forschen und die Alltagsgeschichte der Kriegszeit greifbar zu machen.

Der Erste Weltkrieg und seine direkten und indirekten Folgen sind Unterrichtsthemen in den Jahrgängen Q1 und Q2.

verf. von Hr. Scheibel

GHS Blog
Monatsarchiv